Preisträger 2004



Dr. Florian Seeger aus der Arbeitsgruppe von Prof. Dimmeler und Prof. Zeiher an der Goethe-Universitätsklinik in Frankfurt konnte zeigen, dass verschiedene Faktoren wie Glukose oder andere proinflammatorische Reize die effektive Anzahl zirkulierender EPC beeinflussen. Im Rahmen dieser Arbeit zur signalkettenabhängigen Steuerung konnte die Gruppe um Dr. Seeger ein umgekehrtes Verhältnis zwischen Zellzahl und Aktivierung der p38-MAP-Kinase nachweisen.

Die Autoren konnten in konzeptionellen Experimenten zeigen, dass unter ex vivo-Bedingungen der suppressive Effekt auf die Proliferation von EPCs bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit durch eine pharmakologische Hemmung der p38-MAP-Kinase-Aktivierung neutralisiert werden kann. Diese Experimente deuten im Umkehrschluss auf eine direkte Verbindung zwischen Zelldifferenzierung und Proliferation zu den intrazellulären Signalketten, die unter verschiedenen zellstimulierenden Einflüssen, z. B. Inflammation oder Diabetes, aktiviert werden. Diese grundlagenwissenschaftlichen Erkenntnisse weisen auf zukünftige therapeutische Behandlungsprinzipien hin, wie möglicherweise durch pharmakologische Intervention das vorhandene gefäßreparative Potential von EPCs moduliert werden kann.    

Die Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" als themenbasierte Tochterstiftung der "Deutschen-Diabetes-Stiftung" würdigt mit dem 5. Preisträger in diesem Jahr eine Forschungsarbeit, die zum pathophysiologischen Verständnis und zur Entwicklung neuer Behandlungsstrategien von Patienten mit Diabetes und Gefäßkrankheiten beiträgt. Dabei lässt sich mit dem hier geförderten Forschungsprojekt insbesondere die in Deutschland vorhandene vitale Aktivität im Bereich der Herz- und Stoffwechselforschung dokumentieren, die wesentliche Aspekte zur Weiterentwicklung zelltherapeutischer Therapieansätze leisten kann. Ausdrücklich positioniert sich die Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" in der Deutschen Diabetes-Stiftung als Förderer und Ideenträger auch im Bereich der Grundlagenforschung, die zur verbesserten Betreuung und Versorgung dieser besonders problematischen Patientengruppe dringend gebraucht wird.

In diesem Sinne lobt die Stiftung zu den bekannten Regularien den Förderpreis 2005 aus und fordert alle Interessierten auf, sich mit ihren Arbeiten gemäß den Statuten zu bewerben.


... aus dem Vortrag
... aus dem Vortrag

 

In seinem Vortrag "Die p38-MAP-Kinase spielt eine wichtige Rolle bei der Differenzierung und Proliferation von EPCs" eräutert Dr. Florian Seeger die Erkenntisse seiner Forschungsarbeit und fasst die Ergebnisse zusammen:

  • SB203580 steigert die EPC-Zellzahl und verbessert die Funktion der eingeschränkten Patienten-EPCs
  • Patienten mit Diabetes mellitus haben signifikant weniger und funktionell schlechtere EPCs als Kontrollen
  • Bei Patienten mit Diabetes mellitus ist die p38-MAP-Kinase in vivo signifikant stäker aktiviert als bei Kontrollen

Der komplette Vortrag des Preisträgers kann in Kürze hier abgerufen werden.

Kontakt:

Dr. Florian Seeger

Abteilung für molekulare Kardiologie

Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a. M.


Zurück zur Übersicht der Förderpreisträger


News Kontakt Impressum Sitemap