Aktuelles

Für ein besseres Morgen

© gustavofrazao/stock.adobe.com
© gustavofrazao/stock.adobe.com

So lautet der Titel einer Musikproduktion von Del`Moon Project, dessen Einnahmen im Gründungsjahr der Stiftung DHD (1999) für den guten Zweck verwendet wurden. Es war ein Zusammenschluss von Musikern aus den USA und 100 Ärzten international, die sich in einer unsicher werdenden Welt für eine bessere Zukunft und eine bessere Prognose von Patienten mit Diabetes, Herz- und Gefäßerkrankungen einsetzten. Damals wie heute ist der Titel „A Better Tomorrow“ Programm. Für die Stiftung DHD gilt er als Auftrag. Denn: Auch wenn das Problembewusstsein in 20 Jahren gestiegen und die Datenlage eindeutig ist, die Kooperation zwischen Ärzten funktioniert längst nicht so, wie sie eigentlich müsste.

O-Ton Professor Diethelm Tschöpe (1999)

Weniger Risiko bei Werten im Zielbereich

© Aleksandra Kuzmina/stock.adobe.com
© Aleksandra Kuzmina/stock.adobe.com

Die besten Chancen, das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall zu minimieren, haben Menschen mit Typ-2-Diabetes, die neben ihren Blutzuckerwerten auch die Blutdruck- und Blutfettwerte im Zielbereich halten. Das ist ein Ergebnis aus dem schwedischen Diabetes-Register, in dem Daten von fast 300.000 Typ-2-Diabetikern über einen Zeitraum von 5 Jahren ausgewertet und mit Daten von mehr als 1,3 Mio. Patienten ohne Diabetes verglichen wurden. Die Forschergruppe um Rawshani et al. fand auch heraus, dass ein dauerhaft erhöhter Glukosespiegel bei Diabetes der höchste Risikofaktor für Schlaganfall und Herzinfarkt ist.

Erzählen Sie Ihre Geschichte

© airdone/stock.adobe.com
© airdone/stock.adobe.com

Nichts ist authentischer als eine Geschichte, die das Leben schreibt. Wir möchten Sie ermuntern, Ihre Erlebnisse aufzuschreiben und mit den Lesern zu teilen. Jeder Mensch hat (s)eine Geschichte. Und Ihre Erzählung über das Leben mit der Erkrankung kann Menschen begeistern, fesseln und mitreißen. Vielleicht regt Ihre Geschichte auch zum Nachdenken an oder hinterlässt das Gefühl, dass man mit seinem Schicksal nicht allein ist. Schreiben Sie uns! Ihre Geschichte muss nicht perfekt formuliert sein. Wir bearbeiten Ihr Manuskript redaktionell. Damit Ihre Geschichte gut lesbar ist, sollte der Text nicht länger als 2 DIN A4 Seiten sein. Wir veröffentlichen Ihr Manuskript nur, wenn Sie Ihre Freigabe erteilt haben.

» Bitte senden Sie Ihre Geschichte an die Pressestelle der Stiftung DHD

  • Eins-, zwei-, drei-, ganz viele Male Glück!

Nachrichten

  • 01 Aug
    Diagnosekunst für die Haut - Sensor-Tattoos zur Erkennung von Veränderungen im Blut-pH und von anderen Biomarkern

    Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. - Tätowieren könnte auch diagnostisch interessant werden. Ein Wissenschaftlerteam aus Deutschland hat Tattoos entwickelt, die eigentlich krankheitsanzeigende Sensoren sind. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie erläutern, injizierten sie anstelle von Tattoofarbe eine Lösung aus chemischen Sensoren in die Haut. Auf den tätowierten Hautbereichen war bei...

  • 30 Jul
    Gefäßkomplikationen bei Diabetikern: kleiner Molekülschnipsel als therapeutisches Angriffsziel

    Deutsche Herzstiftung e.V. / Deutsche Stiftung für Herzinfarktforschung - Neue Erkenntnisse zu molekularen Mechanismen der Arteriosklerose bei Diabetes: Dr. Kira Kuschnerus vom Deutschen Herzzentrum Berlin erhält Uta und Jürgen Breunig-Forschungspreis der Deutschen Herzstiftung: Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und die koronare Herzkrankheit mit Millionen Betroffenen in Deutschland stellen eine...

  • 18 Jul
    Bereits im Kleinkindalter folgen auf Übergewicht häufig Stoffwechselerkrankungen

    Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) - Es ist keine schöne Botschaft: Sind Kinder erst einmal übergewichtig, dann entwickeln sie in den Folgejahren oft auch metabolische Störungen, wie etwa Bluthochdruck, schlechte Blutfettwerte, und erhöhte Glukose- oder Insulinwerte - Risikofaktoren für Diabetes Typ 2 oder Herzkreislauferkrankungen. Das ist das Ergebnis einer vor...